Du hast Interesse an einer Teilnahme? Dann handle lieber schnell.
Die Teilnehmerplätze sind mittlerweile sehr begrenzt und Workshops teilweise ausgebucht.
 
 

ÜBER UNS

Wir haben Workshops zur Entwicklung für Android, Chrome OS, iOS, dem Web und Windows. Von Mobile Backend as a Service bis hin zum Open Source Service Bus. Denn Innovation, nutzerzentrierte und ganzheitliche Lösungen kommen nicht von Vortragsfolien oder gar mit der Post. Sie sind das Ergebnis von Anstrengung und ein wenig Begabung. Nicht nur reden, sondern machen!

Genau das findest du bei der Spartakiade und deswegen haben wir auch untechnische Workshops wie zu Kreativität. Hast du auf „klassischen“ Konferenzen schon etwas von Six-Heads, Walt-Disney- oder Kopfstand-Methode gehört und sie dort auch geübt?

Wir kennen keinen Zeitdruck und lassen Teilnehmer sich ausführlich und intensiv mit einem Thema beschäftigen. Die Dauer unserer Workshops geht weit über die Vortragsdauer der üblichen 60–90 Minuten auf „klassischen“ Konferenzen hinaus, die meisten Workshops sind ganztägig.

Und weil das wie beim Sport herausfordernd werden kann, heißt unsere Konferenz „Spartakiade“ – namentlich auch bekannt als Sportveranstaltung. Wir haben Workshops für jeden Schwierigkeitsgrad aus der Softwareentwicklung. Etwas für Leichtathleten, Kraftsportler oder Mehrkämpfer und die ganze Mannschaft.

Jeder ist bei uns per du. Die Spartakiade ist offen und jeder ist gleichberechtigt. Deine Auszeichnungen und deine Titel zählen nicht, es sei denn, du wirst danach gefragt. Magst du das nicht, melde dich nicht zur Spartakiade an; so sind immer die richtigen Leute vor Ort.

Ist dir das Konzept neu, schau dir gerne zuerst unsere Fotos und Videos an. Fotos findest du zusätzlich auch bei diesem  Symbol. Die Spartakiade ist übrigens mit von den Machern des Developer Open Space in Leipzig.

Termin und Ort

21.–22. März 2015,
jeweils 9–18 Uhr,
bei: Immobilien Scout GmbH

Partys am Samstag direkt vor Ort.

Workshops

Bei uns findest du Workshops statt Vorträge. Du kannst dich in ganz- oder halbtägigen Workshops (siehe unten) weiterbilden. Die gibt es praxisnah und mit  Hardware,  Code, aber auch  ganz ohne. Da brauchst du nur 100 Stifte und 3.000 Haftnotizen.

Alles vor Ort

Wir sind bei der Immobilien Scout GmbH.  Dort findest du von den Konferenzräumen über das Catering alles, was du benötigst. Selbst die Party findest du direkt vor Ort.

Schwarmfinanziert

Die Teilnehmer finanzieren sich ihre Infrastruktur, das  Catering, aber eben auch nicht mehr. So kannst du mit den anderen Teilnehmern in  Workshops dein Denken flexibel gestalten und offen für Neues sein, anstatt teuer zu bezahlen und dich von einer Werbeflut ablenken zu lassen. Das ist nebenbei auch gut für die Umwelt.

Folge uns:

Hashtag: #spartakiade

WORKSHOPS


Workshop bei der Spartakiade zum Design von Oberflächen

  • Donnerstag, 19. März 2015, 19 bis ca. 21 Uhr


  • MSMQ, RabbitMQ, ActiveMQ mit NServiceBus

    Daniel Marbach
    Nachrichtenbasierte Systeme mit NServiceBus die nur auf MSMQ aufbauen waren gestern. Heute hat man mehr Möglichkeiten, die richtige Nachrichtentechnologie der Wahl einzusetzen. Doch wie entscheidet man sich aufgrund von welchen Geschäfts­anforderungen für einen spezifischen Transportlayer? Was sind die Unterschiede zwischen MSMQ und RabbitMQ? Wie unterscheiden sich brokerbasierte Transports von sogenannten Store und Forward Transports? Welche Konsistenz­garantien bekommt man von den unterschiedlichen Transportarten?

    Der Vortrag untersucht die verschiedenen Transports von NServiceBus auf ihre Vor- und Nachteile und zeigt praktischer Beispiele deren Anwendung.

     Hinweis: Dieser Vortrag, veranstaltet von der ALT.NET User Group Berlin mit unserem Trainer Daniel Marbach, kann unabhängig von einer Teilnahme an der Spartakiade besucht werden.

    Anmeldung über meetup oder Anmeldung über XING

  • Samstag, 21. März 2015


  • Die Agil-ympischen Spiele

    Udo Wiegärtner,  ausgebucht
    Ein ganzer Tag voll mit Agile Games und kleinen Simulationen. Sammle Aha-Effekt-Medaillen in agilen Sportarten wie z. B. der „User Story Staffel“, „Leichtagilik“, „Agile Battle Raps“, Kanbahnrennen, „Kunst- und Turm-Sprinten“, „Bad-Minton“, „Motivatorsport“ oder noch ganz anderen Disziplinen.

    Welche Sportarten es in die Agil-ympischen Spiele schaffen, bestimmen die Teilnehmer am Anfang des Tages als Agil-ympisches Komitee selber.

  • Event Storming,  noch 2 Plätze

    Adrian Weidermann
    Beim Event Storming sollen bestehende Prozesse einer Firma auf eine einfache und für jeden verständlich visualisiert werden. Auf eine lockere Art und Weise soll in Firmen ein tieferes Verständnis über die eigenen Prozesse vermittelt werden, indem ihr Wissen aggregiert dargestellt wird.

    Für Projektleiter bringt das den Vorteil mit, dass sich der Weg der Informations­gewinnung für sie vereinfacht und die Kundenwünsche schneller und meist genauer besprochen und analysiert werden können. Die Entwickler wiederum profitieren von einem tieferen Domain Verständnis, der Ubiquitous Language und einer groben Skizzierung des Programmablaufes. Wer schon Erfahrung im Bereich Domain Driven Design und/oder Command Query Responsibility Segregation gesammelt hat, wird hier einige interessante Parallelen finden.

  • Git und Git Workflows (1/2)

    Alexander Groß,  ausgebucht
    Längst ist Git im kommerziellen Umfeld im Einsatz, auch weil Entwickler fortwährend die vollständige Versionshistorie vorrätig haben. Am Arbeitsplatz bleibt die Arbeitsweise dieselbe: Branches sind immer lokal und können u. a. pro Feature oder Experiment isoliert angelegt werden. Mit den bezogenen Änderungen aus Remote Repositories gelingen lokaler Vergleich und Merge, ohne dass sich Änderungen schon in lokalen Branches vorher widerspiegeln. Die Selektion für Commits – alles oder bestimmte Dateibereiche – ist ein weiterer deutlicher Vorteil von Git.

    Dieser zweitägige Workshop ist für Anfänger geeignet die zum Profi werden möchten. Auch für erfahrene Git-Benutzer gibt es Neuigkeiten und Hinweise auf selten genutzte aber praktische Features.

  • Internet of Things mit JavaScript, Node.js und AngularJS

    Johannes Hoppe,  ausgebucht
    In diesem Workshop steht der Spaß mit dem Arduino-Board und der Programmier­sprache JavaScript im Vordergrund. Deine Kreativität ist gefragt: Überlege dir eine Anwendung für die diversen Sensoren wie Touch, Licht und Temperatur sowie für die diversen Aktoren wie Relais, LED und Piezo-Signalgeber. Setze anschließend deine Idee im Team mit dem „Intel XDK IoT Edition“ um. Es steht dir ein Galileo-Board mit dem modularen Grove-Bausatz zur Verfügung. Johannes unterstützt die Teams je nach Wissensstand mit kurzen Instruktionen zu Node.js, AngularJS, Ionic und Cordova.

    Die notwendige Hardware steht drei Mal zur Verfügung. Auf dieser Seite kannst du dich zum Workshop vorab detailliert informieren.

  • Hacking und SmartHome mit dem Raspberry Pi

    Sven Sönnichsen,  ausgebucht
    Mit dem Raspberry Pi lassen sich schnell kleine Bastelprojekte realisieren. Bis zum Smarthome mit allerlei Gerätschaften ist es dann eigentlich nicht mehr weit. Dieser Workshop zeigt, wie man mit dem Kleinstcomputer und der Software openHAB in die Heimautomatisierung startet, unterschiedliche Geräte einbindet, eigene Regeln realisiert, Daten auswertet und diverse Sensoren anbindet. Neben openHAB als von Geräteherstellern unabhängige Heimautomatisierungsoftware kommen Mosquitto (ein MQTT Broker) und OwnTracks (ein eigenes Google Latitude) zum Einsatz. Jeder Teilnehmer sollte ein Laptop, Smartphone und einen Raspberry Pi samt Zubehör mitbringen. Wenn schon Komponenten für das Smarthome vorhanden sind, die in Betrieb genommen werden sollen, umso besser.

    Für den Workshop stellt O’Reilly den Teilnehmern Bücher zum Rasperry Pi zur Verfügung, die an Ende des Workshops verlost werden.

  • Funktionale Programmierung

    Carsten König,  ausgebucht
    Reine Funktionen und starke Typen für Padawane. Lasst euch von den Typen leiten und werded stark in der Macht der reinen Funktionen). Ziel ist es einen einfachen Sudoku-Solver zum implementieren und ganz nebenbei die Grundlagen von F# und funktionaler Programmierung zu lernen.

  • Legacy Code, und jetzt wie weiter?

    Daniel Marbach,  ausgebucht
    Alle wollen die grüne Wiese, doch nur wenige kriegen sie. Fakt ist: Legacy Code ist die Realität, da nützt alles fluchen und sich die Haare raufen nichts. Doch wie kommen wir aus dem Legacy Sumpf? In diesem Workshop lernen wir ein schrittweises Vorgehen zur Eliminierung von Legacy Code. Der Grundsatz ist: Das System ist immer lauffähig. Wir lernen Methoden, Techniken und Tools kennen, die uns erlauben Legacy Code zu erkennen, uns darin zurecht zu finden, neue Funktionen hinzuzufügen und langfristig zu verbessern. Kleine Schritte und kein Big Bang. Mach mit mir die Schritte aus dem Sumpf und erhalte deine Haare* auf dem Kopf!

    * Selbstverständlich sind auch Teilnehmer ohne Haare willkommen!

  • Moderne Webanwendungen mit AngularJS,  noch 2 Plätze

    Gregor Woiwode
    Mit dem Javascript Framwork AngularJS von Google wird die Entwicklung modularisierter Single-Page-Anwendungen Wirklichkeit. AngularJS stellt mittlerweile mit das wichtigste Framework für die Entwicklung robuster Webanwendungen mit JavaScript dar. Zusätzlich bietet AngularJS ein breites Spektrum von Werkzeugen, die den Aufbau und das Testen selbst komplexer Single-Page-Anwendungen vereinfachen.

  • Routing, Navigation und Life Cycle Management für Universal Apps,  noch 2 Plätze

    Loek van den Ouweland
    Wie reagiert deine App, wenn sie über Pinned Tiles, Notifications oder das Activity Center gestartet wird? Kann sie ihren Zustand wiederherstellen, nachdem sie vom System suspended wurde? Was passiert, wenn plötzlich Cortana deine App startet?

    Universal Apps haben unendlich viele Einstiegspunkte, die alle in App.xaml.cs bedient werden müssen. Wie werden wir darüber Herr, ohne den Überblick zu verlieren?

    Mit bewährten Ansätzen aus dem Web rücken wir verschachtelten if-else-Konstrukten zu Leibe und ersetzen sie durch eine zustandslose URL-getriebene Navigation.

  • Sonntag, 22. März 2015


  • Datenstromanalyse mit Azure Stream Analytics,  noch 3 Plätze

    Kostja Klein,  vormittags
    Eine ständig wachsende Anzahl an Sensoren bringt uns dem „Internet der Dinge“ kontinuierlich näher. Anwendungen, die sehr schnell eine große Menge der erzeugten Daten verarbeiten und analysieren müssen, sind eine logische Konsequenz. Doch: Welche Herausforderungen verbergen sich in der Verarbeitung von Datenströmen? Welche Alternativen bietet der Microsoft-Kosmos zur In-Flight Datenverarbeitung und wie hilft Azure Stream Analytics, ein neuer Cloud-Service, bei dieser Problematik weiter. Das werden wir in diesem Halbtagesworkshop erarbeiten und Hands-on erfahren.

  • Native Cross Platform Apps mit HTML5 und Javascript

    André Meier,  nachmittags,  ausgebucht
    Die Marktanteile von Smartphones und Tablets wachsen immer weiter, während der PC mehr und mehr an Marktanteilen verliert. Man könnte sagen, dass nun für Entwickler von Enterprise Software und unabhängigen Software Entwicklern die letzte Chance gekommen ist, auf den Zug zur neuen Welt der mobilen Apps und Cloud-Computing aufzuspringen. Aber besonders für kleine Unernehmen ist es schwierig mehrere native Code-Basen mit wenig bis gar keinem Code-Sharing zu pflegen  - besonders wenn die Anwendungen einen hohen Anteil an UI-Code und UI-Logik haben.

    Diese Session soll zeigen, wie man eine App entwickeln kann, die nativ auf allen populären Geräten betrieben werden kann - seien es Smartphones oder Tablets - mit einer Code-Base, sehr guter Performance und nahtloser Integration ins Ökosystem der jeweilgen Plattform. Erwarte viel Code und wenig Slides.

  • Einführung in Lego Serious Play

    Matthias Seul,  ausgebucht
    LSP ist eine Kreativmethode für Teams, um gemeinsam neue Einblicke in und Verständnis für komplexe Fragestellungen zu erlangen. Schluss mit endlosen Diskussionen und fruchtloser Grübelei - Hände an die Steine und los geht's!

    Ganz in diesem Sinne werden wir in diesem Workshop nicht nur viel Bauen, Forschen und Entdecken, sondern auch noch Spass dabei haben.

  • Funktionale Programmierung

    – wie links bzw. vorstehend, Wiederholung / alternativer Termin,  ausgebucht –

  • Git und Git Workflows (2/2)

    Alexander Groß

    – Teil 2, wie links bzw. vorstehend –

  • Moderne Webanwendungen mit AngularJS

    – wie links bzw. vorstehend, Wiederholung / alternativer Termin,  ausgebucht –

  • Rettung für Legacy Applikationen mit AOP,  noch 1 Platz

    Frank Pommerening
    Legacy Anwendungen und nicht funktionale Anforderungen sind der Graus jedes Entwicklers. Aspektorientierte Programmierung (AOP) kann eine Lösung für diese Probleme sein. Neben den Grundlagen steht in diesem Workshop die praktischen Implementierungen z.B. mit Dependency Injection Containern wie Ninject oder Frameworks wie PostSharp im Vordergrund. An praxisnahen Beispielen erfahren die Teilnehmer die Möglichkeiten und Grenzen von AOP.

  • Smart Things

    Alexander Witkowski,  ausgebucht
    Philips Hue und Sonos haben es gezeigt, die Zeit ist reif für vernetzte Multimediageräte und Smarte Hauseinrichtung. Doch der Erfolg hängt nicht allein von den Geräten ab, viel mehr entsteht er aus einem gesunden Ökosystem mit offenen Schnittstellen, mit der Verwendung von Standards und der Verfügbarkeit von nutzerfreundlichen Apps.

    Im Workshop wird gezeigt und darüber gesprochen wie man von der Idee eines „Smarten Things“ über den Prototypen, das Backend oder die Kommunikationsstrecke bis hin zur App kommt. Der Fokus wird dabei auf zwei Bereiche gelegt, zum einen der Entwurf und das Entwickeln einen Prototypen auf Basis eines SoC (System-on-a-Chip) und zum anderen auf einer Windows 8.1 App zum Ansteuern des Prototypen.

    Als Vorgeschmack soll euch dieses Video zeigen was eine denkbare Lösung wäre.

  • Leichtathletik mit Graphdatenbanken,  noch 1 Platz

    Stephan Leppin
    Der Workshop soll eine Einführung in die Welt der Graphdatenbanken liefern und richtet sich an alle, die sich die Welt jenseits der Relationalen- und Dokumentendatenbanken anschauen möchten.

    Wie bei allen Technologien die in den letzten Jahren aufkamen wird zuerst die grundlegende Frage geklärt: „Was will ich überhaupt damit und was unterscheidet eine GraphDB eigentlich von dem was ich schon kenne (RDBMS sowie andere sog. NoSQL Datenbanken)?“

  • Microsoft Lync: Entwicklung von Clientanwendungen,  noch 2 Plätze

    Torsten Weber,  vormittags
    Microsoft Lync ist eine für kleine und große Unternehmen geeignete Unified-Communications-Plattform. Sie wird in nicht allzu ferner Zukunft als „Skype for Business“ firmieren, aber dennoch eine völlig eigenständige und von Skype – bekannt aus dem privaten Umfeld vieler – verschiedene Lösung bleiben. Mit Skype hat Lync dennoch etwas ganz basales gemeinsam, nämlich, Menschen auf den verschiedenen Geräten und Plattformen wie Android oder Windows miteinander zu verbinden.

    Dieser Workshop führt in die Entwicklung von Clientanwendungen für Microsoft Lync ein und zeigt die grundlegenden API-Funktionen und Besonderheiten grundsätzlich asynchroner Programmierung bei verteilten System zum Beispiel am Zusammenhang der Verwendung von Lync bei Windows-Presentation-Foundation-Anwendungen.

 


Für Frühaufsteher: Wir starten am Samstag und Sonntag 9–10 Uhr mit einer Lean-Coffee-Session in den Tag. Die Workshops starten um 10 Uhr. Halbtägige Workshops sind mit „ vormittags“ bzw. „ nachmittags“ gekennzeichnet.

Eigenes Notebook / MacBook (bzw. Smartphones) empfohlen. Einige Tage vor Beginn der Workshops werden Informationen zu benötigten Entwicklungs­werkzeugen mitgeteilt.

Änderungen vorbehalten. Teilnehmerplätze begrenzt. Umbuchungen / Zusammen­legungen vorbehalten.

STORY

  • 2015
  • Spartakiade 2015

    heute

    Die Spartakiade lädt vom 21.-22. März 2015 bereits zum vierten Mal Besucher ein.

    Neben der gerne getrunkenen Club Mate und fritz-kola findest du vor Ort die ebenso beliebte Kuriosität Premium-Cola.

    Premium Cola bei der Spartakiade
  • Rekordzahlen bei Besuchern und Workshops

    heute

    So viele Workshops gab es bei der Spartakiade noch nie. Die Teilnehmerzahl erreicht einen neuen Allzeit-Rekord. Noch nie sind so viele Besucher da gewesen.

    Rekordzahlen bei Besuchern und Workshops
  • Umzug zu ImmobilienScout24

    Februar 2015

    Im Frühjahr 2014 sind wir an die Kapazitätgrenzen des co.up gestoßen. Daher haben wir eine neue Location gesucht und mit Veranstaltungsräumen bei ImmobilienScout24 gute gefunden.

    Spartakiade bei ImmobilienScout24
  • 2014
  • Besucherrekord

    März 2014

    Die Konferenz erweiterten wir um einen zweiten Tag auf das komplette Wochenende. Langsam erreichen wir die Kapazitätsgrenzen des co.up Berlin.

    Auch die Anzahl der nicht technischen Themen war auf einem Höchststand. 65 Teilnehmer waren da.

    Besucherrekord bei der Spartakiade 2014
  • Artikel in der dotnetpro

    heute

    Unsere Schwester-Konferenz Developer Open Space wurde in der bekannten Fachzeitschrift für professionelle Softwareentwickler dotnetpro erwähnt.

    Open Space als agile Konferenz-Methode /
    Die (Un-)Konferenz
    , Uli Armbruster, dotnetpro 2.2014

    Artikel in der Fachzeitschrift dotnetpro zum Developer Open Space
  • 2013
  • Umstellung auf eventbrite

    Oktober 2013

    Erstmals und für die Zukunft wickeln wir die Buchung der Tickets bequem über eventbrite ab.

  • Noch mehr Stift statt Maus

    März 2013

    Bei der Spartakiade findest du Themen, bei denen du teilweise mit Notebook und Entwicklungsumgebung arbeitest oder nur mit Zettel und Stift. Bei der zweiten Spartakiade haben wir den zeitlichen „ohne Code“-Anteil der Workshops ausgebaut.

    Architektur-Workshops mit Zettel und Stift bei der Spartakiade
  • Umzug zu co.up ins Gründerumfeld Berlins

    Februar 2013

    Start-ups geben der Hauptstadt Berlin als Medienhochburg für Existenzgründer ein ganz besonderes Extra. Im Schnitt startet hier jede Woche ein neues Unternehmen mit der Ausrichtung auf das Internet.

    Die Spartakiade ist nun auch Teil dieses Umfelds und seinem besonderen Flair; beim Berliner Coworking Space co.up.

    co.up Berlin, die aktuelle/neue Location der Spartakiade
  • 2012
  • Logo

    Frühjahr 2012

    Weil tiefgehende Workshops in unterschiedlichen Disziplinen wie beim Sport herausfordernd werden können, wählten wir „Spartakiade“ – bekannt als Workout mit einer Kombination aus Kraft-, Konditions- und Motivationstraining – als Namen / Logo für die Konferenz. Das Logo wurde von Daniel Fisher entworfen, der auch die erste Spartakiade mitgestaltet hat.

    Logo der Spartakiade
  • Gründung / erste Spartakiade

    Juni 2012

    Die erste Spartakiade haben wir in der Friedländer-Schule durchgeführt. Rund 40 Teilnehmer waren da. Dass die Spartakiade sich ohne künstliche Distanz zwischen Teilnehmern und Veranstaltern auf Workshops konzentriert, ist fantastisch angekommen. Das Prinzip ist zwar simpel, macht aber viel Spaß und Lust auf mehr. Wir haben uns daher entschlossen, weitere durchzuführen.

    Friedländer-Schule, die ehemalige Location der Spartakiade
  • Idee & Konzeptionierung

    Frühjahr 2012

    Die Idee zur Spartakiade entstand in einer geselligen Runde nach der (Un-)Konferenz Developer Open Space zwischen dem GROSSWEBER-Team Jan Fellien, Mike Bild, Torsten Weber sowie Marco Rasp und Constantin Klein. Wir wollten genauso viel Praxis in eine Veranstaltung einfließen lassen, uns aber rein auf die Durchführung von Workshops zu Kernthemen konzentrieren. Außerdem sollten Themen, die beim Developer Open Space nicht genügend behandelt wurden, erneut besprochen bzw. in Praxis- bzw. Coding-Sessions überführt werden.

    Die Lösung war bestechend einfach: Eine Konferenz, die komplett aus Workshops besteht.

    Workshop bei der Spartakiade

MEDIEN

Wenn du noch nie an einer Konferenz wie der Spartakiade teilgenommen hast, gewinnst du am besten einen Einblick, indem du unsere Fotos und Videos dazu betrachtest.

Wir werden jedes Mal aufs Neue angenehm überrascht, wie gut schwarmfinanzierte Selbstorganisation funktioniert.

  • Fotos von der Spartakiade

    Fotos

    Findest du bei Google+.

    Anschauen
  • Videos und Interviews zur Spartakiade

    Videos / Interviews

    Findest du bei YouTube.

    Anschauen

ANREISE

Veranstaltungsort

bei: Immobilien Scout GmbH

Andreasstraße 10

10243 Berlin

+49 30 243011100

Rote Markierung

Party

– wie Veranstaltungsort –

Spartakiade auf einer größeren Karte anzeigen
Die Spartakiade bei ImmobilienScout24

Die Spartakiade bei ImmobilienScout24

Notebooks und Club Mate

Denk du an dein Notebook, für Club-Mate, Cola und Kaffee wird gesorgt

Anreise mit dem Auto

Für die Anreise mit dem Auto kannst du die Anfahrt in die Stadt über die diversen Stadtautobahnen nutzen.

Danach macht es Sinn, die B2 aus westlicher, die B109 aus nördlicher, die B1 aus östlicher oder die B96a aus südlicher Richtung zum Zentrum zu nehmen. Alle Bundesstraßen treffen im Zentrum auf die B1, von der man aus in Richtung Osten fährt, über den Strausberger Platz hinweg. Hinter dem Strausberger Platz biegt man nach rechts in die Andreasstraße ein und erreicht nach gut 400 m den Veranstaltungsort.

Die Parkplatzsituation ist in direkter Umgebung, für Berliner Verältnisse, relativ entspannt. Es stehen einige Parplätze mit Parkautomaten zur Verfügung oder man nutzt das Parkhaus des Ostbahnhofs. Die Gebüren einer Tageskarte im Parkhaus Ostbahnhof liegen bei 8 €*.

Angebote oder Nachfragen zu Fahrtgemeinschaften wiederholen wir wörtlich / unkommentiert („retweeten“) bei Twitter über @spartakiade_org automatisch, wenn der Hashtag #spartakiade bei Tweets / Kurznachrichten bei Twitter verwendet wird.

Anreise mit dem Flugzeug

Vom Flughafen Berlin Schönefeld aus fährt regelmäßig der RE7 bis zum Ostbahnhof. Diesen darf man mit einer handelsüblichen S-Bahn-Fahrkarte Tarif „ABC“ benutzen. Reist du über den Flughafen Berlin Tegel an, musst du zunächst mit dem TXL-Bus bis zum Hauptbahnhof fahren, um von dort mit der S-Bahn S7, S5 oder S75 Richtung ➜ Ostbahnhof zu gelangen. Am Ostbahnhof angekommen, liegt die Andreasstraße 200 m westlich vom Bahnhof.

Anreise zu Fuß

Vom Ostbahnhof Berlin aus benötigst du zu Fuß ca. 5 Minuten zum Veranstaltungsort.

Anreise mit dem Taxi

Vom Hauptbahnhof Berlin aus zum Veranstaltungsort kostet eine einfache Fahrt mit dem Taxi ca. 16 €* und vom Flughafen Tegel 20 €* und vom Flughafen Schönefeld 40 €*. Taxis können in Berlin über die Rufnummer +49 30 202020 bestellt werden. Die Fahrt dauert vom Hauptbahnhof aus ca. 15 Minuten.

Anreise mit dem Zug oder Straßenbahn

Der Veranstaltungsort befindet sich direkt hinter dem Ostbahnhof, einer von fünf zentralen Bahnhöfen Berlins. Wer bis nur bis zum Hauptbahnhof anreisen kann, steigt am Hauptbahnhof in eine der Ost-West S-Bahnen S5, S7 oder S75 und fährt bis zum Ostbahnhof. Bitte informiere dich, ob der tatsächliche Endbahnhof deines Zuges vielleicht doch der Ostbahnhof ist. Die Deutsche Bahn fährt oftmals noch einen Bahnhof weiter, als am Anzeiger steht.

Weitere Informationen:

Kinderbetreuung

Falls du mit Kind anreist, bietet dir beispielsweise betreut.de / +49 30 29363890 individuell eine Betreuung in Berlin an.

Hotelempfehlung

Innside Hotel Berlin
Lange Straße 31
10243 Berlin

+49 30 293030

Hinweise und Quellenangaben / Lizenzen

* Stand Preisangaben: Februar 2014. Die Preise können sich zwischenzeitlich verändert haben. Preise wurden von parkplatz.com und taxi-in-berlin.de abgefragt.