ÜBER UNS

Wir haben Workshops zur Entwicklung für Android, Chrome OS, iOS, dem Web und Windows. Von Mobile Backend as a Service bis hin zum Open Source Service Bus. Denn Innovation, nutzerzentrierte und ganzheitliche Lösungen kommen nicht von Vortragsfolien oder gar mit der Post. Sie sind das Ergebnis von Anstrengung und ein wenig Begabung. Nicht nur reden, sondern machen!

Genau das findest du bei der Spartakiade und deswegen haben wir auch untechnische Workshops wie zu Kreativität. Hast du auf „klassischen“ Konferenzen schon etwas von Six-Heads, Walt-Disney- oder Kopfstand-Methode gehört und sie dort auch geübt?

Wir kennen keinen Zeitdruck und lassen Teilnehmer sich ausführlich und intensiv mit einem Thema beschäftigen. Denn die Dauer unserer Workshops geht weit über die Vortragsdauer der üblichen 60–90 Minuten auf „klassischen“ Konferenzen hinaus, die meisten Workshops sind ganztägig.

Alle Workshops stehen unter übergeordneten Kernthemen. Und weil das wie beim Sport herausfordernd werden kann, heißt unsere Konferenz „Spartakiade“ – namentlich auch bekannt als Workout mit einer Kombination aus Kraft-, Konditions-, Motivations­training.

Jeder ist bei uns per du. Die Spartakiade ist offen und jeder ist gleichberechtigt. Deine Auszeichnungen und deine Titel zählen nicht, es sei denn, du wirst danach gefragt. Magst du das nicht, melde dich nicht zur Spartakiade an; so sind immer die richtigen Leute vor Ort.

Ist dir das Konzept neu, schau dir gerne zuerst unsere Fotos und Videos an. Die Spartakiade ist übrigens mit von den Machern des Developer Open Space in Leipzig.

Die Anmeldung zur Spartakiade in Berlin wird im Frühjahr 2015 freigeschaltet.

Termin und Ort

21.–22. März 2015,
jeweils 9–18 Uhr,
Berlin Coworking Space - co.up.

Partys jeweils Freitag und Samstag direkt vor Ort.

Workshops

Bei uns findest du Workshops statt Vorträge. Du kannst dich in ganz- oder halbtägigen Workshops (siehe unten) weiterbilden. Die gibt es praxisnah und mit Code, aber auch ganz ohne. Da brauchst du nur 100 Stifte und 3.000 Haftnotizen.

Alles vor Ort

Wir mieten für dich einen kompletten Coworking Space. Dort findest du von den Konferenzräumen über das Catering alles, was du benötigst. Selbst die Party findest du direkt vor Ort.

Schwarmfinanziert

Die Teilnehmer finanzieren sich ihre Räume, die Infrastruktur, das Catering, aber eben auch nicht mehr. So kannst du mit den anderen Teilnehmern in Workshops dein Denken flexibel gestalten und offen für Neues sein, anstatt teuer zu bezahlen und dich von einer Werbeflut ablenken zu lassen. Das ist nebenbei auch gut für die Umwelt.

Anmeldung: Frühjahr 2015

Hier als auch bei Facebook, Google+ und Twitter geben wir dir darüber Bescheid.

Folge uns:

Hashtag: #spartakiade

WORKSHOPS


Workshop bei der Spartakiade zum Design von Oberflächen

  • Samstag, 22. März 2014


  • Composite UIs für serviceorientierte Anwendungen

    Daniel Marbach
    Hier geht es um die Dekomposition einer Geschäftsanwendung in ihre autonome Bestandteile, u. a. über Eventual Consistency und Asynchronität. Per Composite User Interfaces werden diese Bestandteile für gemeinsame UIs sowie akkurate, „synchrone“ Rückmeldungen wieder zu einem Gesamten zusammengefügt.

  • Development mit Xamarin

    Sebastian Seidel
    Exemplarisch wird in diesem Workshop eine Xamarin-Cross-Platform-App für Android und iOS entwickelt, bei der Spieler in einem Wettstreit gegeneinander antreten. Dabei geht es um Serverkommunikation, externe APIs und UI Design.

  • Enterprise-Webanwendungen mit Ext JS / EXT.NET

    Johannes Hoppe
    Leichtgewichtige Frameworks wie jQuery UI, Knockout oder AngularJS sind nicht allein. Es gibt eine Alternative für .NET-Entwickler: Ext.JS und den .NET-Wrapper EXT.NET. Dieses Open-Source-Framework eignet sich für Desktop-ähnliche Webanwendungen und bietet Funktionalität für Layouts, Datenverarbeitung mit Models / Stores, UI-Komponenten und dem Ansatz „Model View Controller“.

  • Graphic Recording

    Marcus Frey
    Softwareentwickler können nicht zeichnen, heißt es. Das ist ein Klischee. Statt­dessen sind nicht selten Besprechungen anstrengend und es ist schwierig, bei komplexen Themen die Aufmerksamkeit der Kollegen zu gewährleisten: Weil nicht gezeichnet wird. Graphic Recording gleicht die „Bilder in den Köpfen“ ab und hilft – weil Menschen visuell orientiert sind – besser, statt langweilig zu kommunizieren.

  • Mobile Backend as a Service / HTML5

    Mike Bild
    Hinter dem Ansatz „Mobile Backend as a Service“ verbirgt sich eine ganze Reihe von Verbesserungen für die App-Entwicklung. Komplexe Entwicklungen für Backendsysteme gehören damit der Vergangenheit an. Der Workshop soll Lust darauf machen und zeigt das anhand von HTML5, CSS3 und JavaScript.

  • Psychologie bei Entscheidungen, Torsten Weber,  nachmittags
    Die Bauchentscheidung ist ein faszinierendes, psychologisch geschickt konzipiertes und ungeheuer kluges Konzept der Natur. Häufig wird sie nicht genutzt oder nachträglich mit „erklärbaren Gründen“ unterfüttert. Der Workshop zeigt, wie Menschen motiviert und beeinflusst werden, wie sie Entscheidungen fällen und wie die Intelligenz des Unbewussten bei Teams genutzt werden kann.

  • Sonntag, 23. März 2014


  • Azure Mobile Services

    Sascha Dittmann,  vormittags
    Mit den Windows Azure Mobile Services lässt sich in wenigen Minuten eine auf Node.js basierende Infrastruktur für alle gängigen App-Plattformen erstellen. Anschließend sind nur ein paar Zeilen Code nötig, um Objekte zu persistieren, Push-Nachrichten zu verschicken, zeitgesteuerte Aufgaben im Hintergrund erledigen zu lassen oder auch Benutzer via Twitter-, Facebook-, Microsoft- & Google-ID zu authentifizieren.

  • Cross-Platform für WP8, WPF & WinRT

    Loek vanden Ouweland,  nachmittags
    Windows, Windows 8 und Windows Phone haben eines gemeinsam: Es sollte und kann möglichst viel Code wiederverwendet werden. Der Workshop zeigt, welche Teile und Schichten sowie Techniken sich besonders dazu eignen.

  • Kanban in der Realität

    Jan Fellien,  nachmittags
    Dieser Workshop veranschaulicht das ganzheitliche Verfahren, wie ein agiler Entwicklungsprozess in einem Unternehmen eingeführt werden kann. Es geht um Berichte aus dem Unternehmensalltag und eine praktische Durchführung.

  • Mobile Backend as a Service / Android

    Marc Plogas
    Zuerst geht es um die Grundlagen und Hindernisse bei der Entwicklung für Android. Danach um Fragestellungen, wie Sensorendaten ausgelesen oder externe APIs angesprochen werden und alles miteinander mithilfe vom Ansatz „Mobile Backend as a Service“ in einer App vereint werden kann.

  • Mobile Backend as a Service / iOS

    Mike Bild
    – wie vor, hier jedoch mit iOS –

  • LightSwitch und Project Siena

    Constantin Klein,  vormittags
    Windows-Anwendungen bzw. Windows-8-Apps lassen sich ohne Programmier­kenntnisse und Einstiegs­hürden erstellen und bieten ausreichend Funktionalität z. B. für geschäftliche Konfigurationsanwendungen: Mit den Rapid Application Development Tools „LightSwitch“ sowie „Project Siena“ von Microsoft.

  • Teamformation und -transformation

    Olga Sheshukova,  vormittags
    Selbst für „nervende“ Kollegen kann man Begeisterung entwickeln, wenn die einzelnen Persönlichkeitstypen im Team an die richtige Stelle positioniert sind. Des Weiteren wird der Blickwinkel verändert, um zu schauen, wie die Arbeitsprozesse des Teams durch die Persönlichkeit des Vorgesetzten beeinflusst und durch die Wahl anderer Persönlichkeitstypen effektiver werden.

 

Für Frühaufsteher: Wir starten am Samstag und Sonntag 9–10 Uhr mit einer Lean-Coffee-Session in den Tag. Die Workshops starten um 10 Uhr. Halbtägige Workshops sind mit „ vormittags“ bzw. „ nachmittags“ gekennzeichnet.

Eigenes Notebook / MacBook (bzw. Smartphones) empfohlen. Einige Tage vor Beginn der Workshops werden Informationen zu benötigten Entwicklungs­werkzeugen mitgeteilt.

Änderungen / weitere Workshops vorbehalten.

STORY

  • 2015
  • Spartakiade 2015

    heute

    Die Spartakiade lädt vom 21.-22. März 2015 bereits zum vierten Mal Besucher ein.

    Neben der gerne getrunkenen Club Mate und fritz-kola findest du vor Ort die ebenso beliebte Kuriosität Premium-Cola.

    Premium Cola bei der Spartakiade
  • 2014
  • Besucherrekord

    März 2014

    Die Konferenz erweiterten wir um einen zweiten Tag auf das komplette Wochenende. Langsam erreichen wir die Kapazitätsgrenzen des co.up Berlin. 65 Teilnehmer waren da.

  • Artikel in der dotnetpro

    heute

    Unsere Schwester-Konferenz Developer Open Space wurde in der bekannten Fachzeitschrift für professionelle Softwareentwickler dotnetpro erwähnt.

    Open Space als agile Konferenz-Methode /
    Die (Un-)Konferenz.
    , Uli Armbruster, dotnetpro 2.2014

    Artikel in der Fachzeitschrift dotnetpro zum Developer Open Space
  • 2013
  • Umstellung auf eventbrite

    Oktober 2013

    Erstmals und für die Zukunft wickeln wir die Buchung der Tickets bequem über eventbrite ab.

  • Noch mehr Stift statt Maus

    März 2013

    Bei der Spartakiade findest du Themen, bei denen du teilweise mit Notebook und Entwicklungsumgebung arbeitest oder nur mit Zettel und Stift. Bei der zweiten Spartakiade haben wir den zeitlichen „ohne Code“-Anteil der Workshops ausgebaut.

    Architektur-Workshops mit Zettel und Stift bei der Spartakiade
  • Umzug zu co.up ins Gründerumfeld Berlins

    Februar 2013

    Start-ups geben der Hauptstadt Berlin als Medienhochburg für Existenzgründer ein ganz besonderes Extra. Im Schnitt startet hier jede Woche ein neues Unternehmen mit der Ausrichtung auf das Internet.

    Die Spartakiade ist nun auch Teil dieses Umfelds und seinem besonderen Flair; beim Berliner Coworking Space co.up.

    co.up Berlin, die aktuelle/neue Location der Spartakiade
  • 2012
  • Logo

    Frühjahr 2012

    Weil tiefgehende Workshops in unterschiedlichen Disziplinen wie beim Sport herausfordernd werden können, wählten wir „Spartakiade“ – bekannt als Workout mit einer Kombination aus Kraft-, Konditions- und Motivationstraining – als Namen / Logo für die Konferenz. Das Logo wurde von Daniel Fisher entworfen, der auch die erste Spartakiade mitgestaltet hat.

    Logo der Spartakiade
  • Gründung / erste Spartakiade

    Juni 2012

    Die erste Spartakiade haben wir in der Friedländer-Schule durchgeführt. Rund 40 Teilnehmer waren da. Dass die Spartakiade sich ohne künstliche Distanz zwischen Teilnehmern und Veranstaltern auf Workshops konzentriert, ist fantastisch angekommen. Das Prinzip ist zwar simpel, macht aber viel Spaß und Lust auf mehr. Wir haben uns daher entschlossen, weitere durchzuführen.

    Friedländer-Schule, die ehemalige Location der Spartakiade
  • Idee & Konzeptionierung

    Frühjahr 2012

    Die Idee zur Spartakiade entstand in einer geselligen Runde nach der (Un-)Konferenz Developer Open Space zwischen dem GROSSWEBER-Team Jan Fellien, Mike Bild, Torsten Weber sowie Marco Rasp und Constantin Klein. Wir wollten genauso viel Praxis in eine Veranstaltung einfließen lassen, uns aber rein auf die Durchführung von Workshops zu Kernthemen konzentrieren. Außerdem sollten Themen, die beim Developer Open Space nicht genügend behandelt wurden, erneut besprochen bzw. in Praxis- bzw. Coding-Sessions überführt werden.

    Die Lösung war bestechend einfach: Eine Konferenz, die komplett aus Workshops besteht.

    Workshop bei der Spartakiade

MEDIEN

Wenn du noch nie an einer Konferenz wie der Spartakiade teilgenommen hast, gewinnst du am besten einen Einblick, indem du unsere Fotos und Videos dazu betrachtest.

Wir werden jedes Mal aufs Neue angenehm überrascht, wie gut schwarmfinanzierte Selbstorganisation funktioniert.

  • Fotos von der Spartakiade

    Fotos

    Findest du bei Google+.

    Anschauen
  • Videos und Interviews zur Spartakiade

    Videos / Interviews

    Findest du bei YouTube.

    Anschauen

ANREISE

Veranstaltungsort

Berlin Coworking Space - co.up

Adalbertstraße 7 - 8

10999 Berlin

+ 49 30 23187107

Rote Markierung

Party

– wie vor –

Spartakiade auf einer größeren Karte anzeigen
Registrierung der Spartakiade

Ein Event über mehrere Etagen, die Registrierung findest du in der 3. Etage

Interview zum Berlin Coworking Space - co.up

Anreise mit dem Auto

Für die Anreise mit dem Auto kannst du die Anfahrt in die Stadt über die diversen Stadtautobahnen nutzen.

Aus dem Süden kommend stehen zwei Autobahnen zur Verfügung, die A113 und die A115. In beiden Fällen ist die Ausfahrt Buschkrugallee eine gute Wahl. Aus dem Norden kommend ist es schwieriger. Über die nördliche A111 musst du zunächst die A100 entlang bis Richtung Neukölln fahren. Dort ist ebenfalls die Ausfahrt Buschkrugallee das Ende der Autobahn-Odyssee. Von der Abfahrt Buschkrugallee fährst du nördlich die Karl-Marx-Allee hoch, um am Herrmannplatz auf den Kottbusser Damm zu wechseln. Nach einiger Zeit erreichst du den Kreisverkehr Kottbusser Tor, welcher in direkter Nähe zum Veranstaltungsort liegt.

Beachte bitte, dass die Anzahl der Parkplätze am Veranstaltungsort und in umliegender Nähe sehr begrenzt ist.

Angebote oder Nachfragen zu Fahrtgemeinschaften wiederholen wir wörtlich / unkommentiert („retweeten“) bei Twitter über @spartakiade_org automatisch, wenn der Hashtag #sparta15 bei Tweets / Kurznachrichten bei Twitter verwendet wird.

Anreise mit dem Flugzeug

Vom Flughafen Berlin Schönefeld aus gibt es die S-Bahn-Linie S45, mit der du bis zum U-Bahnhof Hermannstraße fährst und dann von dort mit der U8 in Richtung ➜ Hermannstraße bis Kottbusser Tor. Reist du über den Flughafen Berlin Tegel an, muss du zunächst mit dem TXL-Bus bis Beusselstraße fahren, von dort mit der S-Bahn S41 bis Gesundbrunnen und steigst dann in die U8 Richtung ➜ Hermannstraße, fährst bis zur Haltestelle Kottbusser Tor und läufst anschließend zur Adalbertstraße.

Anreise zu Fuß

Vom Hauptbahnhof Berlin aus benötigst du zu Fuß ca. 40–60 Minuten zum Veranstaltungsort.

Anreise mit dem Taxi

Vom Hauptbahnhof Berlin aus zum Veranstaltungsort kostet eine einfache Fahrt mit dem Taxi ca. 15 €* und von jeweils Schönefeld bzw. Tegel aus 30 €*. Taxis können in Berlin über die Rufnummer +49 30 202020 bestellt werden. Die Fahrt dauert vom Hauptbahnhof aus ca. 15 Minuten.

Anreise mit dem Zug oder Straßenbahn

Unweit vom Veranstaltungsort kreuzen sich zwei U-Bahnlinien, die U1 und die U8.

Reist du außerhalb Berlins mit dem Zug an, fährst du vom Hauptbahnhof mit der S-Bahn S5, S7 oder S75 in Richtung Alexanderplatz. Dort steigst du in die U8 in Richtung Hermannstraße um. Vier U-Bahn-Stationen später steigst du am Kottbusser Tor aus und läufst von dort aus nur wenige Meter zur Adalbertstraße Nr. 7.

Weitere Informationen:

Kinderbetreuung

Falls du mit Kind anreist, bietet dir beispielsweise betreut.de / +49 30 29363890 individuell eine Betreuung in Berlin an.

Hotelempfehlung

Motel One Berlin-Mitte
Prinzenstraße 40 - 42
10969 Berlin

+49 30 695671740

Hinweise und Quellenangaben / Lizenzen

* Stand Preisangaben: Januar 2014. Die Preise können sich zwischenzeitlich verändert haben. Preise wurden von taxi-in-berlin.de abgefragt.

Das Interview zum Berlin Coworking Space - co.up ist von ebenda lizenziert.